Projekt Füllhorn

Das Projekt Füllhorn ist ebenso kein unmittelbares Projekt der Handlungsgesellschaft Dritter Ort. Es wurde aber auf dem großen Silvestertreffen 2012 des Dritten Ortes von Veranstaltungsteilnehmern aus der Taufe gehoben. Das Füllhorn ist eine geregelte Form praktischer Solidarität für einen erweiterten Freundeskreis. Sein einziger Zweck besteht darin, dass es den Mitgliedern gut geht, was auch immer das bedeutet.

Das Füllhorn sammelt bei seiner Mitgliedern durch Mitgliedsbeiträge und Spenden privat kleine Summen Geld, in dem die Mitglieder per Dauerauftrag einen monatlichen Finanzbeitrag ihrer Wahl zahlen. Andererseits können ein oder mehrere Mitglieder Anträge stellen, um eine Auszahlung für einen beliebigen Zweck zu beantragen: etwa um etwas zu finanzieren, das ihr Leben mit Freude, Sinn und Glück erfüllt (z.B. sich einen langgehegten Traum erfüllen); oder dann wenn sie oder ihre Liebsten in Notlagen geraten sind; oder wenn sie eine wichtige Anschaffung machen müssen, die sie sich nicht alleine leisten können. Die Entscheidung über den Antrag erfolgt demokratisch durch den Kreis. Ebensowichtig ist das Füllhorn als Kontaktkreis für gegenseitige Hilfsanfragen zu allem möglichen, was ist im Leben eines Menschen relevant sein kann. Die 30 Mitglieder kennen sich untereinander persönlich.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.