Female Dominance. My Game. My Rules.

Female Dominance. My Game. My Rules.

.

.

12. Juli 2019 – 18 bis 22 Uhr

.

.

Ein Abendworkshop mit Sheila Crux für Frauen, die ihre Dominanz für sich entdecken oder weiter vertiefen möchten.

.

.

Frau liegt auf Mann und dominiert

Phantasien, einmal einen Partner / eine Partnerin im sinnlichen Spiel zu dominieren, haben viele Frauen. Doch Vorstellung und reale Umsetzung klaffen oft deutlich auseinander – selbst dann, wenn Frauen sich trauen, im Bett einmal Führung, Macht und Kontrolle zu übernehmen. Wie oft gelingt es uns tatsächlich, das eigene Kopfkino umzusetzen? Gerade für Frauen ist die Versuchung groß, sich dann doch auf die bisweilen sehr konkreten oder detaillierten Vorstellungen ihres Gegenübers einzugehen. Nicht selten richten sie sich nach dessen Wunschliste, sind also weniger „tops“ als „tops on demand“.

Es ist nicht falsches dabei, in einem solchen sinnlichen Spiel auf sehr konkrete Wünsche eines Liebhabers / einer Liebhaberin einzugehen. Oft ist es aber für die passiven Spielpartner/innen viel reizvoller, wenn wir das tun, was wir wollen. Und uns gibt es erst so richtig das Gefühl gibt: Das ist meins!

Nur: Was wollen wir eigentlich?

Dieser Workshop richtet sich an Frauen, die bisher wenig Erfahrung mit solchen Rollenverteilungen im sinnlichen Spiel haben, ebenso wie an erfahrene „Dommes“, die Lust auf die Erkundung und Erweiterung ihrer ganz persönlichen Vorlieben haben – und selbstverständlich an alle jene, die „mal so, mal so“ zwischen erotischer Unterwerfung und Dominanz „switchen“. Es geht weniger um konkrete Techniken (obwohl es an praktischen Tipps nicht mangeln wird) als um die spielerische Umsetzung von verschiedenartigen Szenarien. Wir werden schrittweise mit Übungen und Situationen experimentieren: Erlaubt ist dabei alles, was euch Spaß macht. Rottet euch zusammen und stürzt euch auf ein Opfer, lasst euch bedienen, probiert etwas aus, das ihr schon lange einmal tun wolltet. Dieser Abend ist ein Wunschkonzert für die Aktiven.

Wir werden zudem Fragen erörtern, etwa: Wie entkomme ich einem gewissen Leistungsdruck? Was mache ich, wenn ich nicht mehr weiter weiß, wie gehe ich mit Pausen um? Was tun, wenn die Vorstellungen zweier „Spielpartner“ nicht kompatibel scheinen? Und wir werden feststellen: Manche vermeintlichen Klippen lassen sich mit ein bisschen Finesse umschiffen.

*Aktive Teilnehmerinnen:

Willkommen sind alle Frauen und jene, die sich als solche sehen, egal ob cisgender, Trans/Intersexuelle, Trans*gender, Hermaphroditen, bigender oder genderqueere Identitäten. Passive Übungspartner_innen (männlich, weiblich, andere Geschlechter) dürfen gerne mitgebracht werden, sind aber keine Voraussetzung für die Teilnahme. Wenn ihr alleine kommen wollt bitte sprecht uns an, vielleicht können wir einen Partner/Partnerin vermitteln, um euch eine Teilnahme zu ermöglichen. Allerdings geben wir dafür keine Garantie. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Achtet aber darauf, dass ihr als auch eure Übungspartnerinnen die grund­sätzlichen gesundheitlichen Voraussetzungen für Aktivitäten erfüllt, die ihr ausprobieren wollt. Menschen, die mit der inhaltlichen Thematik Schwierigkeiten haben, empfehlen wir, vor einer Anmeldung Rücksprache mit den beiden Werkshop-Leiter zu halten. Sie beantworten gerne Fragen und helfen herauszufinden, ob eine Teilnahme für Euch zum jetzigen Zeitpunkt passend ist.

*Passive Teilnehmer_innen:

Für die passiven Übungspartner_innen (männlich, weiblich, andere Geschlechter) in diesem Workshop gilt: Es geht an diesem Abend „nicht um euch“. Selbstverständlich dürft ihr eure Grenzen und Tabus für die Spielsituationen nennen – sie werden auf alle Fälle respektiert –, darüber hinaus gibt es aber keine Wunschliste, keine Erwartungen und keine Forderungen, die die aktiven Workshop-Teilnehmerinnen berücksichtigen werden. Vielleicht passiert eine Zeitlang gar nichts mit euch oder ihr werdet als Zuseher bestimmt. Vielleicht habt ihr aber auch ein Erlebnis, das Euch ganz neue Erfahrungen beschert.

Der Workshop ist offen für die Vielfalt der Geschlechter, für alle sexuellen Orientierungen sowie für Singles, Paare & Poly-Konstellationen. Wir freuen uns über ein bunt gemisch­tes Publikum. Wir tolerieren kein homophobes oder in anderer Hin­sicht abfälliges Ver­halten gegenüber Angehörigen von sexuellen Minderheiten.

Zeit und Ort:

18:00 bis ca. 22:00 Uhr
(Der Raum wird danach noch bis Mitternacht für freies Spiel geöffnet sein.)

Werkstatt Dritter Ort
Köln-Höhenhaus

Workshop-Leitung:

Die Österreicherin Sheila Crux (geboren 1975) ist international tätige Dozent_inn mit breitem Fachwissen und einem langjährigen, professionellen Hintergrund. Sie hat einen vielfältigen Hintergrund verschiedenster Körpertechniken – unter anderem Shiatsu, Atemtraining, Contact Improvisation, Tango und Kampfkunst. Sprachverliebte Intensitäts-Fetischistin und unermüdlich Reisende zwischen den Stühlen: Wien dient als Stützpunkt für ihre rastlosen Ausflüge, die sie von den großstädtischen Dschungeln Europas bis in die ländlichen Idylle Asiens führen. Gemeinsam mit ihrem Partner Frank ist sie Gründerin der Bodyplay Academy; die beiden gelten mit dem von ihnen entwickelten, unverwechselbaren Zugang zu Rough Body Play vor allem in Europa zu den Pionieren in diesem Bereich. Weitere Informationen unter www.bodyplay.net

Mitbringen:

Die aktiven Workshop-Teilnehmerinnen können mitbringen, was immer sie gerne in einem sinnlichen Spiel ausprobieren wollen: Lieblingsgerätschaften oder -materialien, die Verwende-ich-immer-Teile und die Hab-ich-mich-noch-nie-getraut-Werkzeuge. Vielleicht wollt ihr teilen oder euch Anregungen holen – und vielleicht lässt sich im Laufe des Abends ja auch etwas tauschen.