Sexpositive Räume schaffen

.

.

.

Felix Ruckert’s Wohnzimmer Tour

.

.

24. Januar 2018

(Einlaß 19:30 Uhr; Beginn 20:OO Uhr)

0

.

.

Mann, Frau, Kampf

Für Felix Ruckert ist das Recht auf Ekstase fundamental, die Freiheit die Grenzen von Körper, Geist und Seele zu erforschen ist essentiell, die Hinterfragung von Identität durch bewusstseinsverändernde Erfahrungen ist notwendig. Konflikte und Gewalt sind in uns allen angelegt, Ungerechtigkeit und Repression reflektieren nur die Beschränkungen des kollektiven Bewußtseins. Verflüssigung zu trainieren bedeutet Widerstand gegen die Ideologie von Verwertung und Vermarktung, ist Aufweichung eines rigiden Wirtschaftlichkeitsdenkens, das ein Kapitalismus außer Rand und Band dem Individuum aufzwingt. Sexpositive Räume sind für Ruckert notwendig um Gemeinschaft zu stärken und um Liebe und Beziehungen besser zu verstehen. Sexpositive Räume bekämpfen Sexismus und beugen Gewalt und Missbrauch vor. Sexpositive Räume ermöglichen persönliche Ermächtigung und dekonstruieren Geschlechterklischees.

Wie können wir solche Räume schaffen, die uns Sicherheit bieten und uns erlauben vollständige sexuelle Wesen zu sein? Das ist die Frage von Felix Ruckert, Tänzer, Choreograph und Konzeptkünstler. Als Teil einer Tour durch deutsche Wohnzimmer wird er eine Lecture Performance zu sexpositiver Kultur halten, um seine Vision einer sexpositive Kultur vorzustellen und zugleich dazu einladen, diese Ideen zu diskutieren. Die Gäste dieses Abends können die Arbeit eines einflussreichen Berliner Künstler kennen lernen, der sich auf die Entwicklung „Magischer Felder“ spezialisiert hat: Welten in der Welt, temporär autonome Zonen, Räume in denen die üblichen Codes menschlicher Interaktion aufgehoben sind für sanftere, ehrlichere, direktere und freiere Begegnungen.

Ruckert, früherer Pina Bausch Tänzer und Choreograph, rüttelte mit partizipativen Performances und radikalen szenischen Forschungen in den späten 90er Jahren die Tanzwelt auf und sorgte 2007 für einen Skandal bei der Biennale von Venedig. Er organisiert europaweit sexpositive Räume wie die Festivals xplore und EURIX und leitete von 2007 bis 2016 die schwelle7 in Berlin – einem experimentellen Begegnungsort (zugleich Wohnzimmer,Tanzstudio, Bühne, Trainingsraum), der durch die Workshops, Performances, Rollenspiel, Lesungen, Vorträgen und sonstigen Aktionen als Schnittstelle zwischen Kunst, Sexualität und Gesellschaft wirkte.
Für alle, die mehr über Felix Ruckert wissen wollen: www.felixruckert.de

Die Veranstaltung ist auf Spendenbasis. Wir freuen uns über Spenden zum einen für die Reisekosten von Felix Ruckert & Team, zum anderen für Speis & Trank & Raumunterhalt.

Anmeldung: Anmeldungen zum Wohnzimmergespräch machen es uns wesentlich leichter, die Anzahl der Besucher_innen abzuschätzen. Deshalb bitte wir ausdrücklich um Anmeldungen per E-Mail an folgende Adresse:
wir-dich-auch@der-dritte-ort.org

Nach Anmeldung senden wir eine Anfahrtsbeschreibung.