Liebe

Can´t take my eyes off you

24. Feb. – Der Vortrag wirft einen Blick auf diese Idee der romantischen Liebes und die damit zusammenhängenden Erzählungen und Konventionen, auf ihren geschichtlichen Hintergrund und gesellschaftliche Zusammenhänge.

Vortrag: Sex und Liebe im Plural

Was haben Marsmenschen, Feministinnen, Hexen und Apple-Verkäuferinnen mit der Geschichte der Polyamory zu tun? Woher kommen solche englischen Begriffe wie „primary“ oder „poly-fidelity“, was bedeuten sie und wer hat sie mit welchen Interessebei den Polyamoren eingebracht? Stimmt das eigentlich, was in der Presse so an Gemeinplätzen über Hippies, Studentenrevolte, Swingerinnen und lüsterne Esosekten wiedergekäut wird?

Beschwörung des Sommerlings

Auch auf dem siebten überregionalen Treffen für polyamore Menschen im Mai 2011 auf Schloß Buchenau veranstaltete der Dritte Ort eine Soziale Plastik. Trotz deutlichen und expliziten Vorwarnungen unsererseits, dass die Teilnahme auf eigene Gefahr erfolgt und dass diesmal mit prekären persönlichen Situationen ebenso gerechnet werden muss wie mit Erfahrungen des Ausgeliefert Seins, entschlossen sich etwa 50 Menschen an der Aktion teilzunehmen.

Lotterie zum Unbekannten

Auf dem bundesweiten Treffen für polyamore Menschen im April 2010 veranstaltete der Dritte Ort eine Soziale Plastik in Form einer „Reiselotterie“. Der Lotterieeinsatz bestand in einem kleinen finanziellen Betrag sowie in der eigenen Person. Die Gewinne hatten Risiken und Nebenwirkungen, für die jede(r) selbst die Verantwortung übernehmen musste.

polyaphrodite

Auf dem bundesweiten Treffen für polyamore Menschenvom 24.-26 April 2009 im Spessart veranstaltete der Dritte Ort unter dem Namen „polyaphrodite” eine Soziale Plastik. Etwas mehr als 60 Personen nahmen an dem Mix aus Kuschelparty, Dark Room und Reigentanz teil.